Jeden Monat müssen Schweizer allein für Eritreer 130 Millionen zahlen


    Praktisch keine Eritreer kehren in ihre Heimat zurück – Urlaub ausgenommen – obwohl in dem schönen Eritrea ein schönes und friedliches Leben möglich wäre. Der Grund ist einfach. Allein 2017 erhielten Scheinflüchtlinge aus Eritrea vom Schweizer Steuerzahler über eine Milliarde Franken Geld- und Leistungsgeschenke.

    Gehören nicht zu den Fleissigsten


    Dass dies kein Anreiz ist, die Schweiz zu verlassen, wo der Milch, Honig und Sozialhilfe fliesst, liegt auf der Hand und wundert weiter nicht. Über 90 Prozent der 37'102 in der Schweiz lebenden Eritreer bezogen 2017 Sozialhilfe – was um die 1,5 Milliarden Franken verschlingt haben dürfte. Und dies, obwohl die vorläufig Aufgenommenen ohne weiteres einer Erwerbstätigkeit nachgehen könnten.


    Im Juli 2018 entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass es nicht generell unzumutbar wäre, Eritreer zurückzuschicken.


    Entscheid nutzlos


    Der Entscheid ist jedoch nutzlos, denn die Verwaltung sieht das anders. Sobald «Scheinflüchtlinge» Kinder haben und diese in die Schule gehen, erkennen die Männer und Frauen vom Bundesamt für Migration eine fortgeschrittene Integration. Eine Rückkehr nach Eritrea sei darum (ausserhalb der Ferienzeit) unzumutbar


    #chta #migr #fuss

    neuester

    «Alles wird gut» – Schweizer Staatsfernsehen suhlt sich in Notstands-Romantik

    194107

    x gelesen

    Astrophysiker und Meteorologe Piers Corbyn: CO2-Theorie ist grösster Unsinn den es je gab

    beispiel.png
    beispiel.png
    beispiel.png
    beispiel.png

    «Alles wird gut» – Schweizer Staatsfernsehen suhlt sich in Notstands-Romantik

    Jürgen Drews «Bett im Kornfeld» steht vor seinem 75. Geburtstag bei sich Zuhause

    Immunologe Prof. Hockertz: Corona nicht gefährlicher wie Grippe – Massnahmen sind autoritär, masslos

    Schweiz: Pro 36.000 Einwohner, starb bisher einer am Corona-Virus

    Schule offen, Restaurants offen: Schweden geht einen Weg, ohne die gesamte Wirtschaft lahm zu legen

    Krankenwagen mit Corona-Patienten in Spanien mit Steinen beworfen

    ​​New Swiss Journal GmbH

    Postfach

    4009 Basel

    E-Mail
     

    Konzept – Grafik – Webdesign
    und Herausgeber Martin Widmer