Jeden Monat müssen Schweizer allein für Eritreer 130 Millionen zahlen


Praktisch keine Eritreer kehren in ihre Heimat zurück – Urlaub ausgenommen – obwohl in dem schönen Eritrea ein schönes und friedliches Leben möglich wäre. Der Grund ist einfach. Allein 2017 erhielten Scheinflüchtlinge aus Eritrea vom Schweizer Steuerzahler über eine Milliarde Franken Geld- und Leistungsgeschenke.

Gehören nicht zu den Fleissigsten


Dass dies kein Anreiz ist, die Schweiz zu verlassen, wo der Milch, Honig und Sozialhilfe fliesst, liegt auf der Hand und wundert weiter nicht. Über 90 Prozent der 37'102 in der Schweiz lebenden Eritreer bezogen 2017 Sozialhilfe – was um die 1,5 Milliarden Franken verschlingt haben dürfte. Und dies, obwohl die vorläufig Aufgenommenen ohne weiteres einer Erwerbstätigkeit nachgehen könnten.


Im Juli 2018 entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass es nicht generell unzumutbar wäre, Eritreer zurückzuschicken.


Entscheid nutzlos


Der Entscheid ist jedoch nutzlos, denn die Verwaltung sieht das anders. Sobald «Scheinflüchtlinge» Kinder haben und diese in die Schule gehen, erkennen die Männer und Frauen vom Bundesamt für Migration eine fortgeschrittene Integration. Eine Rückkehr nach Eritrea sei darum (ausserhalb der Ferienzeit) unzumutbar


#chta #migr #fuss

neuester

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

347708

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

87

Bundesrat will trotz Diskriminierung sechs Milliarden für EU-Horizon locker machen

597

Rechtsbürgerliche AFD duldet keine Mitglieder mit zurückliegenden Verbindungen zu radikalen Gruppen

191

Junge BILD-Journalisten kennen Journalistenkodex nicht – dafür Rapper Sidos Fäuste

267

Grossdemonstration in Stuttgart — 500'000 Demonstranten sollen teilnehmen

748

US Sicherheitsberater: WHO korrupt und gefährlich

1269

Die falschen Prognosen des Bundesrats — Widerstand gegen Rahmenabkommen wächst

906

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

347708

Keine Gnade – Sebatian Kurz muss nun hart bestraft werden

688

«Corona war Fehlalarm» — Leak aus dem Seehofer Innenministerium

2949

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer