Gestapo Schweiz: Bundesamt lanciert per 11. Mai Überwachungs-App

Die App muss zurecht als erste staatliche App zwecks Totalüberwachung begriffen werden. Vorwand dazu – wer hätte es vermutet – dient das Corona-Virus. Die App soll zur Eindämmung von Pandemien beitragen, indem Infektionsketten zurückverfolgt werden können.

Redaktion • Quelle sda

Die App registriert mittels Bluetooth die Nähe zu allen anderen Handys, auf welchen die App installiert ist. Diese Kontakte werden dann alle agespeichert.


Entpuppt sich ein Nutzer später als Infizierter, so werden alle anderen «Kontaktpersonen» alarmiert. Und selbstverständlich versprechen die Programmierhelden, dass keine Daten zentral gespeichert würden.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gab am Dienstag seine Unterstützung für die Überwachungs-App zu und nennt diese zurückhaltend «Schweizer Lösung». Nach der ersten Version dürften weiter Updates folgen. Schließlich will bzw. kann man nicht gleich mit der Endlösung aufwarten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) arbeite mit ETH Zürich daran, bis zum 11. Mai die Lösung (App) fertigzustellen, heisst es in einer Stellungnahme.

An der Umgehung der Freiwilligkeit wird bereits gefeilt

Nach bisherigen Angaben der Schweizer Behörden soll die Nutzung freiwillig sein. Angedacht sind jedoch bereits Massnahmen, die eine Freiwilligkeit in Frage stellen! Man könnte das Überwachungsprogramm (modisch App benannt) voraussetzen, um das Betreten von Geschäften oder die Nutzung bestimmter Dienstleistungen oder Veranstaltungen zu erlauben. Wer «Kontakt» mit einer infizierten Person hatte, könne sich dann selber isolieren oder testen lassen.




Start am 11. Mai

Die Contact-Tracing-App DP-3T soll bis zum 11. Mai fertiggestellt werden. Das teilten die ETH Lausanne (EPFL) und die ETH Zürich mit. DP-3T steht für Decentralized Privacy-Preserving Proximity Tracing. Es handelt sich um ein Projekt eines internationalen Kollektivs, an dem auch Forscher der beiden ETH beteiligt sind. Vergangene Woche wurden Testversionen der App veröffentlicht, die Armee beteiligte sich an ersten Anwendungsversuchen.


Büchse der Pandora

Contact-Tracing-Apps werfen datenschutzrechtliche Fragen auf. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte Adrian Lobsiger hat DP-3T bereits unter die Lupe genommen. Seiner Meinung nach ist die Freiwilligkeit zentral. «Jeder juristische oder soziale Zwang muss verhindert werden», sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.


Zudem müsse eine unsichtbare Identifikation der Quelle möglich sein. Wenn der Staat die Lösung umsetzen wolle, dann brauche es eine gesetzliche Grundlage. Er habe vom Bundesamt für Justiz (BJ) verlangt, bald ein Projekt vorzulegen, sagte Lobsiger. Ein blosser Hinweis, dass das Ganze freiwillig sei, genüge nicht.

#fuss #neu #chta #coro

neuester

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

421223

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

Manchmal hilft nur noch Slapstick, um an der geballten Blödheit der aktuellen Berichterstattung nicht vollends zu verzweifeln. VIDEO —> ...

Deutschlands Willkommensruf wurde erhört – Jetzt brennt Vathy auf Samos

Auf der griechischen Insel Samos ist nahe dem dortigen Flüchtlingslager am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. «Es brennt am Rande des ...

Coronaskandal: Deutscher Anwalt verklagt Verantwortliche

Es könnten ungemütliche Zeiten für mögliche Corona-Skandal-Verantwortliche Politiker und Organisationen, wie z.B. die WHO, die Bill & Me...

Bundesamt für Gesundheit meldet neue Corona-Todesfälle von 87 und 93 jährigen Senioren

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Mittwoch zwei neue Todesfälle bekannt gegeben. Es starb eine 87 jährige Frau sowie ein 93 jähri...

Neue Mutter Teresa — Jetzt will auch Markus Söder mehr Flüchtlinge aus Griechenland

Redaktion Quelle (sda/dpa) Corona-Populist und CSU-Chef Markus Söder ist von der österreichischen Weigerung, Flüchtlinge von griechischen...

Anwälte klagen gegen Verantwortliche von Coronaskandal – Rede von Dr. Fuellmich in Berlin

#fuss #neu #corona

Widersprüche bei der Pandemie Planung in Deutschland

Deutsche Krankenhäuser halten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung immer weniger Intensivbetten für Covid-19-Pa...

Faschistoider Journalismus kämpft verzweifelt gegen die Wahrheit

Es verwundert nicht, dass faschistoide Coronapaniker, welche immenses Leid, extreme finanzielle Verluste und unfassbar viel Angst mitvera...

Deutsche «Bild» stellt sich gegen Merkels Corona Faschisten — jetzt greift das Widerstandsrecht

Höchste Zeit für Widerstand Erfreulich! Die Bildzeitung distanziert sich vom «Corona-Populismus» deutscher Bundespolitiker und unterstütz...

Es wird Zeit, dass Coronafaschisten gestellt werden

Kommentar von Martin Widmer – Jetzt geben sie wieder Gas, die Verschwörungsleugner und Coronafaschisten. Der zweite Tsunami globaler Bürg...

Rechtsanwälte klagen gegen Pandemie-Erfinder WHO, RKI, Drosten

Video Englische Übersetzung von Thomas Thank you very much I am Reiner Füllmich I am no conspiracy theorist But I am a ligigator since 2...

Corona «Event 201» — Die Pandemie soll als Initialzündung für eine Weltregierung dienen

Bei «Event 201» handelte es sich um die Simulation einer Corona-Pandemie, unglaubliche drei Monate vor ihrem tatsächlichen «Ausbruch». Da...

n​ew swiss journal gmbh

postfach, 4009 basel, e-mail
​konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer, new swisss journal gmbh