New Swiss Journal
Newsletter
abonnieren
auf Twitter
folgen
aktueller
Werbespot

19:00

QUELLE KEYSTONE SDA

11.09.2019

Ein führender Aktivist der Protestbewegung in Hongkong, Joshua Wong, hat die deutsche Regierung aufgefordert, Polizeigewalt und Machtmissbrauch klar zu verurteilen. Zudem solle Deutschland den Export von Ausrüstung an die Bereitschaftspolizei in der ehemaligen britischen Kronkolonie aussetzen, sagte der 22-Jährige in Berlin. Die Ausrüstung werde gegen Demonstranten eingesetzt. Wong forderte ferner, Deutschland solle Gespräche über die Handelsbeziehungen mit China und Hongkong aussetzen, bis Menschenrechtsthemen auf die Tagesordnung gesetzt werden.

SOLIDARITÄTSAUFRUF

Hongkong

11.09.2019

Die USA sind laut Angaben aus dem Weissen Haus mit dem Kampf Mexikos gegen die illegale Einwanderung zufrieden. Dennoch verlängerte die US-Regierung am Dienstag den Militäreinsatz an Grenze um ein Jahr. US-Vizepräsident Mike Pence erkannte laut einer Mitteilung die "bedeutenden und beispiellosen Schritte" der mexikanischen Regierung zur Eindämmung der illegalen Migration in die USA an. Bei einem Treffen führender Regierungsvertreter der USA und Mexikos im Weissen Haus sei man sich aber einig gewesen, dass dennoch mehr Arbeit nötig sei.

EINWANDERUNG

Washington

11.09.2019

Israels rechtsorientierter Ministerpräsident Netanjahu kämpft um seine Wiederwahl in der kommenden Woche. Nun spricht er erneut von der Einverleibung von Palästinensergebieten - und erntet harsche Kritik. Unter anderem kritisierten die EU, Jordanien und Saudi-Arabien die Ankündigung und warnten vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten. Die Palästinenser beanspruchen das Westjordanland als Teil eines künftigen eigenen Staates. Mit einer Annexion von Gebieten dort würde dieses Ziel noch unwahrscheinlicher. Das Jordantal verläuft entlang der Grenze zu Jordanien. Dort leben rund 60'000 Palästinenser und etwa 5000 israelische Siedler.

ANNEXIONSPLÄNE

Tel Aviv

11.09.2019

18 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA hat Präsident Donald Trump potenziellen künftigen Angreifern mit verheerender Vergeltung gedroht. "Wir streben keinen Konflikt an", sagte er bei einer Gedenkveranstaltung am Pentagon in Washington. "Aber wenn irgendwer es wagt, unser Land anzugreifen, werden wir darauf mit dem gesamten Ausmass amerikanischer Macht und dem eisernen Willen des amerikanischen Geistes antworten." Trump verwies darauf, dass er nach einem tödlichen Anschlag Verhandlungen mit Taliban-Vertretern abgesagt hatte.

9/11

New York

11.09.2019

Italiens Premierminister Giuseppe Conte hat in Brüssel um Sympathien und Rückhalt für seine neue Mitte-Links-Regierung geworben. Er sei zuversichtlich, dass Europa Italien "starke Unterstützung" leisten werde, um in eine digitale und grüne Wirtschaft zu investieren. In den vergangenen Monaten hatte es zwischen Brüssel und der auseinandergebrochenen Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Regierung vor allem um die Budget- und die Flüchtlingspolitik Streit gegeben. Bei seinem ersten Besuch in Brüssel an der Spitze der neuen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und sozialdemokratischer PD schlug Conte versöhnlichere Töne an.

EU-ANNÄHERUNG

Brüssel

11.09.2019

Forscher haben einen wichtigen Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns gemacht. Im Rahmen einer künstlichen Befruchtung erzeugten sie zwei Embryonen, die helfen sollen, das Überleben der vom Aussterben bedrohten Unterart zu sichern. Die Wissenschaftler unter anderem des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hatten dazu kürzlich in Kenia Eizellen von den zwei letzten überlebenden Tieren entnommen und nach Italien gebracht. Diese hatten sie mit Sperma bereits verstorbener Bullen befruchtet.

BREITMAULNASHORN

Cremona

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4055 Basel

 

Herausgeber und Redaktionsleitung

Martin Widmer

Impressum