Un grande disastro — Italiens Kulturwelt liegt am Boden

Italien lebt von seinem Kulturerbe und dem Tourismus. Doch die Corona-Pandemie versetzt Museen, Theatern und Sehenswürdigkeiten einen extremen Schlag.

Video – es scheint fast unmöglich, die italienische Lebensfreude zu unterdrücken

"Es ist eine Katastrophe für sehr viele Menschen und Einrichtungen", sagte Cecilie Hollberg, Direktorin der Galleria dell'Accademia in Florenz, wo Michelangelos David-Statue steht. Wann die Galleria, das Kolosseum, die Uffizien, Pompeji und Co. wieder öffnen, ist vollkommen unklar.

dpa • von Annette Reuther


Italien ist weltweit eines der am schwersten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Länder. Seit Anfang März gelten strenge Ausgangsbeschränkungen, auch alle Museen, Theater und Kinos sind geschlossen. Die Sperren gelten noch bis mindestens 3. Mai. Mehr als 21 000 Menschen in Italien sind bereits in der Pandemie gestorben. Museen und Sehenswürdigkeiten versuchen, mit Internet-Aktionen die Menschen für Kultur und Kunst bei der Stange zu halten. So macht Pompeji-Chef Massimo Osanna virtuelle Touren durch die Ausgrabungsstätte. Die Stadt Rom bietet Kulturprogramme aus der Ferne für Kinder, das Kulturministerium bespielt Youtube und die sozialen Netze mit Filmen und kleinen Aktionen.

Leonardo da Vinci gibt es ebenfalls online. Einen Museumsbesuch, ein Theater oder eine Besichtigung vor Ort können der Computer oder das Smartphone allerdings nicht ersetzen. Und die Einnahmen fehlen den Einrichtungen. Die deutsche Kunstakademie Villa Massimo in Rom, deren Künstler nun auch in Quarantäne sind, hat sich ein Projekt für die Nachbarn ausgedacht. Dabei präsentieren die Künstler jeden Abend Videos, Bilder und Musik. Die Nachbarn sind eingeladen, aus dem Fenster zu schauen und die Kunst zu geniessen. "Wir bekommen täglich Nachrichten von den Nachbarn, die sich bei uns bedanken oder auch die Präsentationen aufnehmen", erklärte Villa-Massimo-Sprecherin Allegra Giorgolo.

Auch in der Galleria in Florenz versucht Direktorin Hollberg die Menschen via sozialen Medien zu unterhalten. Das Museum gehört mit 1,7 Millionen Besuchern pro Jahr zu den Hauptattraktionen des Landes. Für kleinere, weniger bekannte Museen seien die Aussichten besonders düster. "Die Krise wird einige Museen endlos zurückwerfen. Viele leben ohnehin in einer schwierigen Situation, und sie können schon in normalen Zeiten kaum Strom- oder Wasserrechnungen bezahlen, weil sie nicht so viele Besucher haben. Für solche wird es besonders mühsam werden, wieder auf die Beine zu kommen." Möglicherweise würde der Staat dann auch entscheiden, die ein oder andere Kultureinrichtung zeitweise "herunterzufahren". Denn Instandhaltung der Gebäude und der Kunstwerke kosten den Staat viel Geld.


#fuss #coro #neu #ital

neuester

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

346778

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

73

Bundesrat will trotz Diskriminierung sechs Milliarden für EU-Horizon locker machen

588

Rechtsbürgerliche AFD duldet keine Mitglieder mit zurückliegenden Verbindungen zu radikalen Gruppen

187

Junge BILD-Journalisten kennen Journalistenkodex nicht – dafür Rapper Sidos Fäuste

266

Grossdemonstration in Stuttgart — 500'000 Demonstranten sollen teilnehmen

747

US Sicherheitsberater: WHO korrupt und gefährlich

1252

Die falschen Prognosen des Bundesrats — Widerstand gegen Rahmenabkommen wächst

894

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

346778

Keine Gnade – Sebatian Kurz muss nun hart bestraft werden

683

«Corona war Fehlalarm» — Leak aus dem Seehofer Innenministerium

2940

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer