Ständerat gegen Rückweisung des Rahmenabkommens


Verstösst das Rahmenabkommen gegen die Verfassung? Grafik Martin M. H. Widmer


Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.


Schweiz - EU - Bern (sda)


Föhn bezeichnete - entsprechend der Argumentation seiner Fraktion - die Verpflichtung zur dynamischen Rechtsübernahme als Verstoss gegen den Zweckartikel der Bundesverfassung. «Die Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und die Sicherheit des Landes», heisst es da.


«Volksrechte in Frage»


Der Bundesrat verlange in Brüssel Klärung zu staatlichen Beihilfen, Lohnschutz und Unionsbürgerrichtlinie, kritisierte Föhn. Aber die zentralen Fragen, die automatische und zwingende Rechtsübernahme und die Gerichtsbarkeit durch den EU-Gerichtshof, würden kaum angesprochen. Diese stellten die Volksrechte in Frage.


Föhn verlangte, auf sämtliche bilaterale und multilaterale Abkommen mit anderen Ländern zu verzichten, die eine zwingende Rechtsübernahme erfordern. Er nannte als Beispiel die «klammheimliche» Übernahme des Uno-Migrationspaktes, über den das Parlament befinden wird. So genanntes Soft Law könne schnell zu verbindlichem Hard Law werden.



«Schweiz bleibt Schweiz»

Die Schweiz bleibe die Schweiz, auch mit Rahmenabkommen, konterte Damian Müller (FDP/LU). Fünf wirtschaftsrelevante Verträge zwischen der Schweiz und der EU stünden auf dem Spiel. Die SVP habe diese bilateralen Verträge seinerzeit als Alternative zum EWR angepriesen. Nicht zuletzt sollte das Volk bestimmen können, ob die Schweiz mit der EU einen Rahmenvertrag eingehen solle, forderte Müller. Dieser Entscheid solle nicht via die Hintertür einer Motion gefällt werden.


Aussenminister Ignazio Cassis verteidigte das Rahmenabkommen. Dieses sei kompatibel mit der Verfassung. Institutionell bedeute nicht «zugehörend», stellte er klar, sondern «geregelte, institutionalisierte Beziehungen». Gerade bei einem Vertragswerk sei es wichtig, festzulegen, wie Streitigkeiten geregelt werden sollten. Die Klärung der drei Punkte Lohnschutz, staatliche Beihilfen und Unionsbürgerrichtlinie sei in Arbeit, sagte Cassis zum Stand der Dinge. Der Bundesrat hoffe, einen Schritt vorwärts machen zu können, sobald innenpolitisch Klarheit herrsche, die neue EU-Kommission im Amt sei und «die Brexit-Geschichte vielleicht irgendwann einmal beendet sein wird».


#frta #wahl #chta

neuester

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

421240

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

Manchmal hilft nur noch Slapstick, um an der geballten Blödheit der aktuellen Berichterstattung nicht vollends zu verzweifeln. VIDEO —> ...

Deutschlands Willkommensruf wurde erhört – Jetzt brennt Vathy auf Samos

Auf der griechischen Insel Samos ist nahe dem dortigen Flüchtlingslager am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. «Es brennt am Rande des ...

Coronaskandal: Deutscher Anwalt verklagt Verantwortliche

Es könnten ungemütliche Zeiten für mögliche Corona-Skandal-Verantwortliche Politiker und Organisationen, wie z.B. die WHO, die Bill & Me...

Bundesamt für Gesundheit meldet neue Corona-Todesfälle von 87 und 93 jährigen Senioren

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Mittwoch zwei neue Todesfälle bekannt gegeben. Es starb eine 87 jährige Frau sowie ein 93 jähri...

Neue Mutter Teresa — Jetzt will auch Markus Söder mehr Flüchtlinge aus Griechenland

Redaktion Quelle (sda/dpa) Corona-Populist und CSU-Chef Markus Söder ist von der österreichischen Weigerung, Flüchtlinge von griechischen...

Anwälte klagen gegen Verantwortliche von Coronaskandal – Rede von Dr. Fuellmich in Berlin

#fuss #neu #corona

Widersprüche bei der Pandemie Planung in Deutschland

Deutsche Krankenhäuser halten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung immer weniger Intensivbetten für Covid-19-Pa...

Faschistoider Journalismus kämpft verzweifelt gegen die Wahrheit

Es verwundert nicht, dass faschistoide Coronapaniker, welche immenses Leid, extreme finanzielle Verluste und unfassbar viel Angst mitvera...

Deutsche «Bild» stellt sich gegen Merkels Corona Faschisten — jetzt greift das Widerstandsrecht

Höchste Zeit für Widerstand Erfreulich! Die Bildzeitung distanziert sich vom «Corona-Populismus» deutscher Bundespolitiker und unterstütz...

Es wird Zeit, dass Coronafaschisten gestellt werden

Kommentar von Martin Widmer – Jetzt geben sie wieder Gas, die Verschwörungsleugner und Coronafaschisten. Der zweite Tsunami globaler Bürg...

Rechtsanwälte klagen gegen Pandemie-Erfinder WHO, RKI, Drosten

Video Englische Übersetzung von Thomas Thank you very much I am Reiner Füllmich I am no conspiracy theorist But I am a ligigator since 2...

Corona «Event 201» — Die Pandemie soll als Initialzündung für eine Weltregierung dienen

Bei «Event 201» handelte es sich um die Simulation einer Corona-Pandemie, unglaubliche drei Monate vor ihrem tatsächlichen «Ausbruch». Da...

n​ew swiss journal gmbh

postfach, 4009 basel, e-mail
​konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer, new swisss journal gmbh