(D) Auswanderer aus Afrika greifen Personengruppe an und schlagen mit Steinen auf ihre Opfer ein


Beispielfoto: Familien warten auf den Scheck aus Europa. Oft werden afrikanische Scheinasylanten kriminell, um ihren Familien Geld schicken zu können.

Drei afrikanische Scheinasylanten im Alter von 25-28 Jahren griffen am Bahnhof Wendlingen (D) eine Personengruppe an und verletzten dabei drei Menschen.


mw Redaktion • Quelle deutsche Medien


Die Schwarzen erachteten dort stehende Einkaufstaschen der Geschädigten als herrenlos an, worauf es zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. In der Folge schlugen und traten zwei Gambier und ein Nigerianer auf drei junge Burschen ein. Hierbei haben die brutalen Angreifer Steine als Schlaghilfe verwendet. Zwei der Geschädigten erlitten Platzwunden im Gesicht, der dritte einen Nasenbeinbruch. Alle wurden durch die alarmierten Rettungskräfte in ein Krankenhaus verbracht.


Sebastian Kurz erklärt das Prinzip der Seenotschlepper


Die Bundespolizei nahm die Wilden vorläufig fest und ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.




Hilfe kommt nur von SVP, AFD, FPÖ


Immer wieder schleppen NGOs unter dem Vorwand angeblicher Seenotrettung schwerkriminelle Afrikaner nach Europa. Solange dieses Übel weiter geht, solange wird die Opferzahl der einheimischen Bevölkerung steigen. Einzig Parteien wie die SVP (Schweiz), die Alternative für Deutschland (D) und die Freiheitliche Partei Österreichs (A) stemmen sich gegen den anhaltenden Flüchtlings-Notstand.


#migr #deut #fuss

Frankreich kehrt zu «Anstand» und «freundschaftlicher Nachbarschaft» zurück

Medien «Gehirnwäsche» funktioniert: Schweizer Bevölkerung hat wenig Angst vor Wirtschaftskrise

Nach den 1'000 Milliarden für ihren Greendeal, verkündet von der Leyen weitere Zahlungsversprechen

Eveline Widmer Schlumpf kehrt in Bundesrat zurück — neues Notstandsgesetz macht es möglich

Erste Partei kehrt zur Vernunft zurück! SVP verlangt baldige Kursänderung des Bundes bei Corona

Schweizer Notstands-Verordnungen des Bundesrats erstmals vor Gericht

neuester

Frankreich kehrt zu «Anstand» und «freundschaftlicher Nachbarschaft» zurück

194420

x gelesen

Astrophysiker und Meteorologe Piers Corbyn: CO2-Theorie ist grösster Unsinn den es je gab

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer