Nationalrat «Andi Glarner» ist neuer Präsident der Aargauer SVP



    Die Delegierten der SVP Aargau haben am Mittwoch Nationalrat Andreas Glarner zu ihren neuen Präsidenten gewählt. Die Parteibasis erhofft sich mehr Klartext und Aufmerksamkeit.


    MW Redaktion • Quelle sda


    Der 57-jährige Nationalrat Andreas Glarner erhielt in einer geheimem Wahl 201 Stimmen (absolute Mehr 158). Die Parteiversammlung quittierte Glarners Wahl mit grossem Applaus und standing Ovation.

    Glarner übernimmt das Amt von Nationalrat Thomas Burgherr, der die Partei acht Jahre lang leitete. Dem Entscheid der Delegierten ging eine längere Diskussion voraus. Glarner gab sich vor den rund 350 Anwesenden kämpferisch und angriffslustig. «Die SVP Aargau ist - wie die SVP Schweiz - ein Sanierungsfall», sagte der Unternehmer aus Oberwil-Lieli. Die Partei müsse wieder Basisarbeit leisten. Man müsse den Menschen den «Kundennutzen» verkaufen. «Pfui-Themen» wie Islam und Sozialmissbrauch müssten angesprochen werden.


    Glarner will Missstände aufzeigen


    Nationale Themen bestimmten auch die kantonalen Wahlen. Er sei bereit, die SVP Aargau zum Leuchtturm mit nationaler Ausstrahlung zu machen. Er verspreche harte Arbeit. Glarner erntete für seine Aussagen immer wieder Lacher. Wer die Hitze nicht vertrage, müsse aus der Küche, sagte er. Niemand getraue sich mehr, die Missstände richtig zu benennen.



    Die Basis will keinen «Kuschelkurs»


    Die meisten Redner an der Versammlung machten sich für Glarner stark. Der Nationalrat kenne die Politik auf jeder Stufe, hiess es. Glarner kämpfe mit Herz und Blut für die SVP. Er habe den Mut, auf den Tisch zu schlagen. Die Wähler wollten den «Kuschelkurs» nicht mehr. Die SVP ist mit einem Wähleranteil von 31,5 Prozent klar die stärkste Partei im Aargau.


    #chhe #fuss

    neuester

    «Alles wird gut» – Schweizer Staatsfernsehen suhlt sich in Notstands-Romantik

    194107

    x gelesen

    Astrophysiker und Meteorologe Piers Corbyn: CO2-Theorie ist grösster Unsinn den es je gab

    beispiel.png
    beispiel.png
    beispiel.png
    beispiel.png

    «Alles wird gut» – Schweizer Staatsfernsehen suhlt sich in Notstands-Romantik

    Jürgen Drews «Bett im Kornfeld» steht vor seinem 75. Geburtstag bei sich Zuhause

    Immunologe Prof. Hockertz: Corona nicht gefährlicher wie Grippe – Massnahmen sind autoritär, masslos

    Schweiz: Pro 36.000 Einwohner, starb bisher einer am Corona-Virus

    Schule offen, Restaurants offen: Schweden geht einen Weg, ohne die gesamte Wirtschaft lahm zu legen

    Krankenwagen mit Corona-Patienten in Spanien mit Steinen beworfen

    ​​New Swiss Journal GmbH

    Postfach

    4009 Basel

    E-Mail
     

    Konzept – Grafik – Webdesign
    und Herausgeber Martin Widmer