Mohrenkopf: SVP-Chef Glarner erwägt Migros Boykott

Mohrenkopf: SVP-Chef Glarner erwägt Migros Boykott


Dieser Schuss könnte für die Migros nach hinten losgehen. Auf verschiedenen Facebook-Seiten formiert sich Widerstand gegen den Entscheid, die «Dubler-Mohrenköpfe» aus ihrem Sortiment zu nehmen. Nationalrat und SVP-Chef Andreas Glarner rief gar dazu auf, über einen Boykott der Migros nachzudenken.

Ein Kommentar von Martin Widmer


Denken Sie auch immer, wenn Sie an Weihnachten in ein Mailänderli beissen, dass Sie einen Italiener zermalmen? Oder wenn Ihnen rote Marmelade von einem Berliner über die Hände tropft, es sei das Blut eines Deutschen? In Basel gibt es ein Gebäck mit dem Namen Meitlibei (Mädchenbein) und unter uns, bitte sagen sie es nicht weiter, ich dachte tatsächlich auch noch nie, ich beginge Völkermord, wenn ich mehrere feine Mohrenköpfe hintereinander vernaschte.


Wo liegt das Problem


Der Mohrenkopf heisst Mohrenkopf, weil er wie Afrikastämmige eine braune Farbe hat und seine runde Form an einen Kopf erinnert. Und jetzt? Wo liegt eigentlich das Problem? Insbesondere ist das Gebäck süss, exquisit und bei Kindern wie Erwachsenen enorm beliebt. So gesehen ist der Mohrenkopf ein durch und durch positiv empfundenes Produkt mit einem durch und durch positiv besetzten Image.

Rassistisch wäre, wenn der Mohrenkopf «Sklavenchöpfli» oder «Schmarotzerli» hiesse

Nun könnte es einem schlicht egal sein, wie die Sekte Migros ihr Schaumgebäck nennt. Ist es aber nicht! Denn gesellschaftspolitische Sprachdiktate zu erlassen, ist nicht Angelegenheit des Einzelhandels und die unterschwellige Unterstellung, wir alle seien zu blöd, um eine rassistische Haltung in uns selbst nicht zu erkennen, muss zurück gewiesen werden! Im Unterschied zu den Sektierern sind wir nämlich weder blöd, noch sind wir Rassisten. Wir sind sogar ausgesprochene Antirassisten, sodass wir nicht einmal ein Probleme damit haben, Menschen mit dunkler Hautfarbe gleich zu behandeln wie z.B. Mailänder oder Berliner.

Wer klug nachdenkt, merkt, die «Dummköpfe» der Migros sind Rassisten, nicht die Produzenten oder gar die Konsumenten von «Dubler»-Mohrenköpfen

Die Sektierer der Migros ziehen vielmehr den Begriff Mohrenkopf in den Dreck und bereichern die deutsche Sprache dadurch mit einem neuen rassistischen Begriff, der bis anhin gar nicht rassistisch besetzt war. Dies sollte man ihnen nicht durchgehen lassen! Man muss sich Rassismus entgegenstellen! Darum können mir Produkte der Migros, wie es Nationalrat und SVP-Chef Glarner angedacht hat, bis auf weiteres gestohlen bleiben. Mit freundlichen und insbesondere antirassistischen Grüssen Martin Widmer Herausgeber von New Swiss Journal


#neu #fuss #chta #drb

neuester

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

367812

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

933

Direkte Demokratie — Referendum «Stop Palmöl» mit rund 60'000 Unterschriften eingereicht

204

Schweizer Professor erklärt, warum bei Corona alle falsch lagen und immer noch falsch liegen

53648

Mohrenkopf: SVP-Chef Glarner erwägt Migros Boykott

1703

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

367812

Endlich — In Deutschland startet der ausserparl. Corona Untersuchungsausschuss (APU)

4050

Lügenpolitiker verschweigen 130 Fakten - Lockdown 100% umsonst

4088

Corona Schweiz — Komitee fordert ausserparl. Untersuchung

1213

Tracing-App: Bürger haben zurecht Angst vor staatlicher Totalüberwachung

389

Polizeigewalt Luzern – Kantonsrätin musste sich nackt ausziehen, damit man sie im Intimbereich ...

3073

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer