Hundertfach Kinder missbraucht: Hohe Haftstrafen und anschliessende Sicherungsverwahrung




Hohe Haftstrafen in einem der Aufsehen erregendsten Missbrauchsfälle der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland: Im Prozess um den hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde hat das Gericht am Donnerstag die beiden geständigen Angeklagten zu 13 und zwölf Jahren Haft verurteilt sowie ihre anschliessende Sicherungsverwahrung angeordnet.


05/09/2019 Detmold (sda afp dpa)


Die beiden Männer gelten als Haupttäter der jahrelang unentdeckt gebliebenen Missbrauchsserie, die nach ihrem Bekanntwerden Ende Januar über Deutschland hinaus Entsetzen auslöste. In dem Verfahren vor dem Landgericht Detmold waren hunderte Taten an 24 Mädchen und acht Jungen angeklagt, die jüngsten Opfer waren vier und fünf Jahre alt.


Nach Gerichtsangaben wurde der 56-Jährige wegen 223-fachen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs und 62-fachen Kindesmissbrauchs verurteilt. Die Strafe gegen den 34-Jährigen erging wegen 48-fachen schweren Kindesmissbrauchs und 99-fachen sexuellen Missbrauchs. Dazu kamen jeweils einige andere Delikte wie die Herstellung kinderpornografischer Schriften und sexuelle Nötigung.


Keine aufrichtige Reue


Die Vorsitzende Richterin Anke Grudda zeigte sich in der Urteilsbegründung überzeugt, die Gesamtzahl der Opfer sei wahrscheinlich noch höher. Die Angeklagten hätten 32 Kinder und Jugendliche "zu den Objekten ihrer sexuellen Begierde degradiert".

"Nach wie vor fällt es schwer, das Geschehen in Worte zu fassen", sagte Grudda. Worte wie "abscheulich, monströs, widerwärtig" reichten nicht aus, das Geschehen zu beschreiben. "Auch nach zehn Verhandlungstagen bleibt die Fassungslosigkeit."

Aufrichtige Reue habe die Kammer bei den Angeklagten trotz derer Geständnissen nicht festgestellt. Beide hätten offenbar auch nicht ansatzweise erkannt, "was sie wirklich angerichtet haben".


Die beiden Männer hätten sich das Vertrauen der Kinder erschlichen, indem sie auf dem als "Kinderparadies" geltenden Campingplatz von Lügde mit den Opfern Ausflüge unternommen, am Lagerfeuer gesessen und ihnen Geschenke von Süssigkeiten bis hin zu einem Laptop gemacht hätten. Das Glück der Kinder über die vermeintliche Zuwendung der Angeklagten sei aber nur von kurzer Dauer gewesen, sagte Grudda. "Denn schon bald zeigten sie ihr wahres Gesicht." Den beiden Angeklagten warf Grudda eine "infame und niederträchtige Verhaltensweise" vor. Viele Opfer seien traumatisiert und hätten noch keine Therapie beginnen können.


Sicherungsverwahrung zwingend


Für die angeklagten Missbrauchsfälle hätte das Gericht eine Höchststrafe von 15 Jahren verhängen können. Grudda begründete das geringere Strafmass bei beiden Angeklagten mit deren Geständnissen, die den Opfern eine detaillierte Schilderung der Taten im Zeugenstand erspart habe. Auch seien beide Angeklagte nicht vorbestraft.


Dies seien aber auch die einzigen Gründe für eine Strafminderung, betonte die Richterin. Das Verhalten und die Taten seien "durch nichts zu entschuldigen". Auch sei die Sicherungsverwahrung der Männer nach der Haftverbüssung "zwingend erforderlich": Beide seien weiterhin gefährlich, die Wahrscheinlichkeit weiterer künftiger Missbrauchstaten durch die Angeklagten sei hoch.


Polizei- und Behördenskandal


Der Prozess hatte vor zehn Wochen Ende Juni begonnen. Seither wurden 33 Zeugen, darunter 16 Opfer und zwölf Angehörige, vernommen - aus Opferschutzgründen in weiten Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Rande des Prozesses hatten Nebenklägervertreter von schweren Traumata ihrer Mandanten berichtet. In dem Fall stehen auch Polizei und Jugendämter in der Kritik, weil sie Hinweisen auf den Hauptverdächtigen zunächst nicht nachgegangen sein sollen. Auch bei den Ermittlungen gab es Pannen, unter anderem verschwanden Beweismittel.


Artikel #0585 #inta #frta #nakü #deut

neuester

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

345887

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

70

Bundesrat will trotz Diskriminierung sechs Milliarden für EU-Horizon locker machen

588

Rechtsbürgerliche AFD duldet keine Mitglieder mit zurückliegenden Verbindungen zu radikalen Gruppen

185

Junge BILD-Journalisten kennen Journalistenkodex nicht – dafür Rapper Sidos Fäuste

265

Grossdemonstration in Stuttgart — 500'000 Demonstranten sollen teilnehmen

745

US Sicherheitsberater: WHO korrupt und gefährlich

1226

Die falschen Prognosen des Bundesrats — Widerstand gegen Rahmenabkommen wächst

883

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

345887

Keine Gnade – Sebatian Kurz muss nun hart bestraft werden

677

«Corona war Fehlalarm» — Leak aus dem Seehofer Innenministerium

2934

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer