Gute Aussichten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt für Stellensuchende

ETH Studie – Die Aussicht für Menschen, die in der Schweiz eine Stelle suchen, bleibe weiterhin gut, so eine Studie der ETH Zürich (KOF). Eine Mehrheit der Firmen plane ihre Beschäftigung zu erhöhen und stelle in naher Zukunft neue Arbeitnehmer ein. Das Verhältnis, wie die Stellen besetzt werden (Aus- / Innländer), prognostiziert die Studie nicht.


05/08/2019 05/08/2019 von sda / Redaktion


Die erfreulichen Aussichten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt sind vor allem einer guten Konjunktur im Inland zu verdanken, wie aus dem vierteljährlich von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) berechneten KOF Beschäftigungsindikator hervorgeht.


Der Wert notierte im dritten Quartal des laufenden Jahres bei 5,0 Punkten. Damit liegt er tendenziell höher als im Laufe der vergangenen Jahre. Allerdings zeigen sich Unterschiede zwischen den Branchen. So geben viele Baufirmen an, ihre Beschäftigung ausbauen zu wollen. Auch bei den Finanz- und Versicherungsunternehmen sind die Erwartungen positiver als zuletzt, heisst es weiter.


Dienstleister suchen Personal


Deutlich im Plus liegt den Angaben zufolge der Beschäftigungsindikator der übrigen Dienstleister. Hierzu zählen unter anderem Firmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, aus dem Verkehrs- und Wohnungswesen sowie der Verwaltung und Führung von Unternehmen.


Auch im Gastgewerbe sich die Aussichten für Beschäftigungssuchende angestiegen. Diese Entwicklung spiegelt laut KOF den guten Tourismussommer wider. Dem stehen schlechte Aussichten in der Industrie gegenüber. Hier wird vermehrt mit einem Stellenabbau gerechnet, wie der negative Beschäftigungsindikator der Branche zeigt. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass die Nachfrage aus dem Ausland aufgrund der schleppenden weltwirtschaftlichen Entwicklung zurückgegangen ist.



Artikel-Nr. #0090 #chta

neuester

Von Einsicht keine Spur – Panikmache wird fortgesetzt

194539

x gelesen

Astrophysiker und Meteorologe Piers Corbyn: CO2-Theorie ist grösster Unsinn den es je gab

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Von Einsicht keine Spur – Panikmache wird fortgesetzt

Massnahmen des Bundesrats führt zur Wirtschafts-Katastrophe – 1.3 Millionen Kurzarbeiter

Viren — In Deutschland starben 1150 Menschen an oder mit Corona, vor zwei Jahren 25000 an Influenza

Schweizer Regierung fährt Reisebuss wegen entgegenkommender Mücke frontal in Mauer

Frankreich: Tote und Verletzte bei Messerangriff in Lyon

Frankreich kehrt zu «Anstand» und «freundschaftlicher Nachbarschaft» zurück

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer