Brexit: Grossbritannien steuert auf Neuwahlen zu


Wenn nur ein EU-Land einer Verlängerung nicht zustimmt, dann würde der harte Brexit Wirklichkeit und die Demokratie hätte (endlich) gewonnen.
Nach der erneuten Abstimmungsniederlage des britischen Premierministers Boris Johnson im Parlament werden Neuwahlen im Vereinigten Königreich wahrscheinlicher. Justizminister Robert Buckland sagte am Mittwoch in der BBC, im Gezerre um den Brexit sei eine Neuwahl der «einzige Weg aus der Sackgasse».

mw / Redaktion (sda afp dpa apa)


«Uns bleiben nur noch Neuwahlen», sagte Buckland, der auch betonte, dass die Entscheidung über die Frist für eine mögliche Brexit-Verschiebung nun bei den EU-Staats- und Regierungschefs liege. Diese würden überdies wissen wollen, was mit einer Brexit-Verlängerung erreicht werden könnte.


Das britische Unterhaus hatte am Dienstag ein von Johnson beantragtes beschleunigtes Brexit-Verfahren abgelehnt, das eine Einhaltung des Brexit-Termins zum 31. Oktober theoretisch ermöglicht hätte. Johnson kündigte daraufhin an, den Gesetzgebungsprozess auszusetzen, bis die EU über die am Samstag von London beantragte Brexit-Verschiebung entschieden hat.


Der konservative Regierungschef betonte jedoch, er halte am Austrittsdatum 31. Oktober fest. "Lassen Sie es mich klar sagen: Unsere Politik bleibt, dass wir (den Brexit) nicht verschieben sollten, dass wir die EU am 31. Oktober verlassen sollten." Er kündigte an, die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU voranzutreiben.



Neuwahlen noch in diesem Jahr


Bereits vor der Abstimmung hatte der Premier den Abgeordneten mit Neuwahlen gedroht. Im Falle einer Ablehnung seines straffen Zeitplans durch das Unterhaus könne die Regierung nicht weitermachen wie bisher. "Wir müssten dann eine Neuwahl abhalten." Er werde in dieser Neuwahl mit der Forderung "Lasst uns den Brexit umsetzen" antreten.

Sollte die EU der Regierung in London eine Fristverlängerung von drei Monaten für die Umsetzung des Brexit gewähren, wäre eine Neuwahl noch in diesem Jahr möglich.


Allerdings benötigt Johnson, der eine Minderheitsregierung anführt, für das Ansetzen von Neuwahlen die Unterstützung von zwei Dritteln der Parlamentsabgeordneten. Die oppositionelle Labour-Partei hat Neuwahlen bereits zwei Mal zurückgewiesen. Aktuellen Umfragen zufolge würden derzeit 35 Prozent Johnsons Tories ihre Stimme geben, 25 Prozent der Labour-Partei.


Schriftliches Verfahren


EU-Ratspräsident Donald Tusk kündigte an, den EU-Mitgliedstaaten eine Fristverlängerung bis Ende Januar empfehlen zu wollen - dies vor allem auch, um einen harten Brexit ohne Abkommen zu verhindern.

Die Verlängerung sollte nach Vorschlag Tusks in einem schriftlichen Verfahren gewährt währen. Der Vorteil wäre: Die EU-Staats- und Regierungschefs müssten nicht mehr extra zu einem Sondergipfel nach Brüssel kommen. Gelingt es unter den EU-27 allerdings nicht, eine neue Frist schriftlich zu vereinbaren, wird ein weiterer Sondergipfel vor Monatsende erforderlich, wahrscheinlich Anfang kommender Woche.

Zudem wurde bekannt, dass Tusk am Mittwochmittag mit dem britischen Premierminister Boris Johnson telefoniert hat. Das bestätigte ein Sprecher Tusks in Brüssel. Tusk selbst twitterte: «Ich habe die Gründe dargelegt, warum ich den EU-27 empfehle, den britischen Antrag für eine Fristverlängerung zu akzeptieren.»


EU-Parlamentspräsident David Sassoli plädierte am Mittwoch wie Tusk ebenfalls für eine Fristverlängerung bis Ende Januar. «Ich halte es für ratsam, wie von Präsident Donald Tusk gefordert, dass der Europäische Rat diese Verlängerung akzeptiert», erklärte Sassoli.


Paris für technische Verlängerung


Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich offen für eine Brexit-Verschiebung. «An Deutschland scheitert eine Verlängerung nicht», sagte ihr Sprecher Steffen Seibert in Berlin. Er wollte sich aber nicht festlegen, ob eine solche Verschiebung nur kurz oder auch länger sein könnte.

Am späten Mittwochnachmittag werden sich die Botschafter der EU-Mitgliedstaaten mit der Brexit-Verschiebung befassen. Eine Entscheidung wird dabei aber noch nicht erwartet. Die Botschafter müssten sich zunächst ein "erstes Bild" machen, sagte ein EU-Diplomat in Brüssel. «Es wäre hilfreich zu wissen, wie London weiter verfahren will», sagte er.


Für die EU-Entscheidung sei zentral, ob in Grossbritannien Neuwahlen geplant seien oder ob lediglich eine kurzfristige Verschiebung nötig sei, damit Grossbritannien genügend Zeit für die Ratifizierung des Austrittsabkommens habe, erklärte der EU-Diplomat.


Frankreichs Europa-Staatssekretärin Amélie de Montchalin hatte sich zuvor offen für eine «rein technische Verlängerung» um wenige Tage gezeigt. Ausgeschlossen sei aber eine Verschiebung «um Zeit zu gewinnen oder erneut über das Abkommen zu diskutieren».


Ursprünglich hätte Grossbritannien am 29. März aus der EU austreten sollen. Die Frist war mangels einer Mehrheit für das Brexit-Abkommen im britischen Parlament bereits zwei Mal von EU-Gipfeln verschoben worden - zunächst auf 12. April und dann auf 31. Oktober.


#brex #inta

neuester

WHO-Corona-Fake lässt Britische Wirtschaft um 20% einbrechen: 220'000 Arbeitslose in 3 Monaten

390294

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

WHO-Corona-Fake lässt Britische Wirtschaft um 20% einbrechen: 220'000 Arbeitslose in 3 Monaten

521

Krankheit macht frei –
über (Corona-) Verbrechen gegen die Menschlichkeit

2694

Wenn die Justizministerin lügt, dann zeugt dies von einem schlechten Charakter

4390

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

390294

Endlich — In Deutschland startet der ausserparl. Corona Untersuchungsausschuss (APU)

4689

Jetzt sind sogar die Fake-Tests unbrauchbar - 740 000 zurückgerufen

2895

Zum Nationalfeiertag

321

Jede Lüge zählt — Pflegepersonal kriegt versprochenen Bonus doch nicht ausbezahlt

39427

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

1127

Direkte Demokratie — Referendum «Stop Palmöl» mit rund 60'000 Unterschriften eingereicht

286

n​ew swiss journal gmbH

postfach

4009 basel

e-mail
​ 

konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer a
gency