Frankreich kehrt zu «Anstand» und «freundschaftlicher Nachbarschaft» zurück

Die französischen Grenzgänger, die in der Schweiz im Gesundheitswesen arbeiten, können an ihrem Arbeitsplatz bleiben. Paris verzichtet darauf, sie in Frankreich zur Arbeit zu verpflichten. Das bestätigte der französische Botschafter in der Schweiz am Freitag. Frédéric Journès begrüsste zudem die gute Zusammenarbeit der beiden Nachbarländer bei der Bekämpfung des Coronavirus.


Redaktion • Quelle sda


Seit rund zehn Tagen seien die Spannungen zwischen den französischen und schweizerischen Behörden verflogen. «Wir müssen schwierige Dinge managen, aber wir haben gelernt, sie zu entschärfen.» Bei dieser Gelegenheit dankte der Botschafter der Schweiz auch für die Aufnahme von rund 30 französischen Coronavirus-Patienten. Die Schweiz mitten im Herzen Europas «hat sehr viel mehr als ihren Teil übernommen. Es ist einzigartig, was Ihr seit zehn Tagen zusammen mit uns getan habt», sagte er.



«Rund 30'000 Franzosen tragen zum Funktionieren der Schweizer Spitäler bei», sagte Journès gegenüber dem Westschweizer Radio RTS. Sie würden dies weiterhin tun. Der drohende Abzug des medizinischen Personals hat sich erledigt seit einem Abkommen vom 18. März zwischen den beiden Ländern.

Wenn die französischen Grenzgänger daran gehindert worden wären, in die Schweiz zu reisen, hätten sich die rund 150'000 in der Romandie lebenden Franzosen im Fall einer Krankheit an das französische Gesundheitswesen wenden müssen, sagte der Botschafter weiter. Die Grenzregionen seien für ein solches Szenario jedoch nicht vorbereitet.

Mit Blick auf die für die Schweiz bestimmten Atemschutzmasken, die in Frankreich blockiert waren, sagte der Botschafter, es hab sich dabei um eine anfängliche Ungeschicklichkeit gehandelt. Inzwischen sei jedoch alles geregelt, versicherte «Zu Beginn einer Krise sind alle sehr nervös und haben nationale Reflexe, dann merkt man aber schnell, dass es intelligenter und wirksamer ist zusammenzuarbeiten», sagte Journès.

Seit rund zehn Tagen seien die Spannungen zwischen den französischen und schweizerischen Behörden verflogen. «Wir müssen schwierige Dinge managen, aber wir haben gelernt, sie zu entschärfen.» Bei dieser Gelegenheit dankte der Botschafter der Schweiz auch für die Aufnahme von rund 30 französischen Coronavirus-Patienten. Die Schweiz mitten im Herzen Europas «hat sehr viel mehr als ihren Teil übernommen. Es ist einzigartig, was Ihr seit zehn Tagen zusammen mit uns getan habt», sagte er.


#neu #chta #fra #coro


neuester

Krankheit macht frei –
über (Corona-) Verbrechen gegen die Menschlichkeit

377486

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Krankheit macht frei –
über (Corona-) Verbrechen gegen die Menschlichkeit

251

Wenn die Justizministerin lügt, dann zeugt dies von einem schlechten Charakter

4244

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

377486

Endlich — In Deutschland startet der ausserparl. Corona Untersuchungsausschuss (APU)

4546

Lügenpolitiker verschweigen 130 Fakten - Lockdown 100% umsonst

6465

Zum Nationalfeiertag

282

Jede Lüge zählt — Pflegepersonal kriegt versprochenen Bonus doch nicht ausbezahlt

34116

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

1094

Direkte Demokratie — Referendum «Stop Palmöl» mit rund 60'000 Unterschriften eingereicht

277

Schweizer Professor erklärt, warum bei Corona alle falsch lagen und immer noch falsch liegen

200745

n​ew swiss journal gmbH

postfach

4009 basel

e-mail
​ 

konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer a
gency