Frankreich kehrt zu «Anstand» und «freundschaftlicher Nachbarschaft» zurück

Die französischen Grenzgänger, die in der Schweiz im Gesundheitswesen arbeiten, können an ihrem Arbeitsplatz bleiben. Paris verzichtet darauf, sie in Frankreich zur Arbeit zu verpflichten. Das bestätigte der französische Botschafter in der Schweiz am Freitag. Frédéric Journès begrüsste zudem die gute Zusammenarbeit der beiden Nachbarländer bei der Bekämpfung des Coronavirus.


Redaktion • Quelle sda


Seit rund zehn Tagen seien die Spannungen zwischen den französischen und schweizerischen Behörden verflogen. «Wir müssen schwierige Dinge managen, aber wir haben gelernt, sie zu entschärfen.» Bei dieser Gelegenheit dankte der Botschafter der Schweiz auch für die Aufnahme von rund 30 französischen Coronavirus-Patienten. Die Schweiz mitten im Herzen Europas «hat sehr viel mehr als ihren Teil übernommen. Es ist einzigartig, was Ihr seit zehn Tagen zusammen mit uns getan habt», sagte er.



«Rund 30'000 Franzosen tragen zum Funktionieren der Schweizer Spitäler bei», sagte Journès gegenüber dem Westschweizer Radio RTS. Sie würden dies weiterhin tun. Der drohende Abzug des medizinischen Personals hat sich erledigt seit einem Abkommen vom 18. März zwischen den beiden Ländern.

Wenn die französischen Grenzgänger daran gehindert worden wären, in die Schweiz zu reisen, hätten sich die rund 150'000 in der Romandie lebenden Franzosen im Fall einer Krankheit an das französische Gesundheitswesen wenden müssen, sagte der Botschafter weiter. Die Grenzregionen seien für ein solches Szenario jedoch nicht vorbereitet.

Mit Blick auf die für die Schweiz bestimmten Atemschutzmasken, die in Frankreich blockiert waren, sagte der Botschafter, es hab sich dabei um eine anfängliche Ungeschicklichkeit gehandelt. Inzwischen sei jedoch alles geregelt, versicherte «Zu Beginn einer Krise sind alle sehr nervös und haben nationale Reflexe, dann merkt man aber schnell, dass es intelligenter und wirksamer ist zusammenzuarbeiten», sagte Journès.

Seit rund zehn Tagen seien die Spannungen zwischen den französischen und schweizerischen Behörden verflogen. «Wir müssen schwierige Dinge managen, aber wir haben gelernt, sie zu entschärfen.» Bei dieser Gelegenheit dankte der Botschafter der Schweiz auch für die Aufnahme von rund 30 französischen Coronavirus-Patienten. Die Schweiz mitten im Herzen Europas «hat sehr viel mehr als ihren Teil übernommen. Es ist einzigartig, was Ihr seit zehn Tagen zusammen mit uns getan habt», sagte er.


#neu #chta #fra #coro


neuester

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

421126

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

Manchmal hilft nur noch Slapstick, um an der geballten Blödheit der aktuellen Berichterstattung nicht vollends zu verzweifeln. VIDEO —> ...

Deutschlands Willkommensruf wurde erhört – Jetzt brennt Vathy auf Samos

Auf der griechischen Insel Samos ist nahe dem dortigen Flüchtlingslager am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. «Es brennt am Rande des ...

Coronaskandal: Deutscher Anwalt verklagt Verantwortliche

Es könnten ungemütliche Zeiten für mögliche Corona-Skandal-Verantwortliche Politiker und Organisationen, wie z.B. die WHO, die Bill & Me...

Bundesamt für Gesundheit meldet neue Corona-Todesfälle von 87 und 93 jährigen Senioren

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Mittwoch zwei neue Todesfälle bekannt gegeben. Es starb eine 87 jährige Frau sowie ein 93 jähri...

Neue Mutter Teresa — Jetzt will auch Markus Söder mehr Flüchtlinge aus Griechenland

Redaktion Quelle (sda/dpa) Corona-Populist und CSU-Chef Markus Söder ist von der österreichischen Weigerung, Flüchtlinge von griechischen...

Anwälte klagen gegen Verantwortliche von Coronaskandal – Rede von Dr. Fuellmich in Berlin

#fuss #neu #corona

Widersprüche bei der Pandemie Planung in Deutschland

Deutsche Krankenhäuser halten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung immer weniger Intensivbetten für Covid-19-Pa...

Faschistoider Journalismus kämpft verzweifelt gegen die Wahrheit

Es verwundert nicht, dass faschistoide Coronapaniker, welche immenses Leid, extreme finanzielle Verluste und unfassbar viel Angst mitvera...

Deutsche «Bild» stellt sich gegen Merkels Corona Faschisten — jetzt greift das Widerstandsrecht

Höchste Zeit für Widerstand Erfreulich! Die Bildzeitung distanziert sich vom «Corona-Populismus» deutscher Bundespolitiker und unterstütz...

Es wird Zeit, dass Coronafaschisten gestellt werden

Kommentar von Martin Widmer – Jetzt geben sie wieder Gas, die Verschwörungsleugner und Coronafaschisten. Der zweite Tsunami globaler Bürg...

Rechtsanwälte klagen gegen Pandemie-Erfinder WHO, RKI, Drosten

Video Englische Übersetzung von Thomas Thank you very much I am Reiner Füllmich I am no conspiracy theorist But I am a ligigator since 2...

Corona «Event 201» — Die Pandemie soll als Initialzündung für eine Weltregierung dienen

Bei «Event 201» handelte es sich um die Simulation einer Corona-Pandemie, unglaubliche drei Monate vor ihrem tatsächlichen «Ausbruch». Da...

n​ew swiss journal gmbh

postfach, 4009 basel, e-mail
​konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer, new swisss journal gmbh