Düsseldorf: Ostafrikaner sticht Mann nieder





Wie deutsche Medien berichten, wurde aus bisher ungeklärten Gründen ein 28-Jähriger Mann von einem ostafrikanischen Flüchtling durch mehrere Messerstiche lebensbedrohlich verletzt.


29/07/2019 von Redaktion


Dies geht aus einer Mitteilung der Polizei Düsseldorf hervor. Als die Polizei am Tatort eintraf, fanden sie einen stark blutenden 28-jährigen Mann und dessen Freund vor. Eine Beamtin konnte die Blutung mit einer sogenannten Aderpresse stoppen, was nach Aussage der Notärzte lebensrettend waren. Trotzdem musste der Mann reanimiert werden und schwebte in akuter Lebensgefahr.


Der Beschuldigte konnte im Rahmen der Fahndung im Bereich U-Bahnabgang Königsallee gestellt werden. Von der Tatwaffe fehlt jedoch jede Spur. Der Beschuldigte, 20-jähriger Flüchtling aus Ostafrika, konnte festgenommen werden.


Artikel-Nr. 4100 #inta #migr

neuester

Von Einsicht keine Spur – Panikmache wird fortgesetzt

194539

x gelesen

Astrophysiker und Meteorologe Piers Corbyn: CO2-Theorie ist grösster Unsinn den es je gab

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Von Einsicht keine Spur – Panikmache wird fortgesetzt

Massnahmen des Bundesrats führt zur Wirtschafts-Katastrophe – 1.3 Millionen Kurzarbeiter

Viren — In Deutschland starben 1150 Menschen an oder mit Corona, vor zwei Jahren 25000 an Influenza

Schweizer Regierung fährt Reisebuss wegen entgegenkommender Mücke frontal in Mauer

Frankreich: Tote und Verletzte bei Messerangriff in Lyon

Frankreich kehrt zu «Anstand» und «freundschaftlicher Nachbarschaft» zurück

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer