Bern – Bundesratsmehrheit verabschiedet Mandat für Klimakonferenz


Die Schweiz will sich am Uno-Klimagipfel im Dezember für eine wirksame Umsetzung des Klimaabkommens von Paris einsetzen. Der Bundesrat hat am Mittwoch das Mandat der Schweizer Delegation genehmigt.

mw Redaktion (sda)


Die 25. Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP25) sollte vom 2. bis zum 13. Dezember in Santiago stattfinden. Wegen der Unruhen im Land sagte Chile jedoch am Mittwoch die Ausrichtung des Gipfels ab. Wo dieser nun stattfindet, ist unklar.


Beschlossen werden sollen detaillierte Umsetzungsregeln in noch offenen Punkten. Dabei geht es vor allem um die Regeln zu Emissionsverminderungen, welche die Staaten durch Projekte im Ausland erzielen. Ein weiteres Thema ist der Umgang mit Verlusten und Schäden, die als Folge des Klimawandels entstehen.



ANZEIGE / VIDEO

Keine mehrfache Anrechnung


Die Schweizer Delegation wird sich gemäss dem Mandat dafür einsetzen, dass Emissionsverminderungen im Ausland nicht dem Geber- und dem Empfängerland angerechnet werden können. Dies würde den Anspruch und die Effizienz des Pariser Abkommens bedrohen, schreibt der Bundesrat.





Die Regelungen sollen auch sicherstellen, dass Auslandprojekte nicht, entgegen ihrem eigentlichen Zweck, negative Auswirkungen auf die Umwelt oder die Menschenrechte haben.



Klimafreundliche Investitionen


Am Rande der Klimakonferenz wird die Schweiz einen Anlass zur klimafreundlichen Ausrichtung der weltweiten Investitionen durchführen. Dabei handelt es sich um ein Kernanliegen des Pariser Abkommens.


Während der zweiten Konferenzwoche wollen sich die Umweltministerinnen und -minister zu Gesprächen auf höchster politischer Ebene treffen. Für die Schweiz wird der Direktor des Bundesamtes für Umwelt, Marc Chardonnens, daran teilnehmen. Die Schweizer Verhandlungsdelegation steht unter der Leitung von Umweltbotschafter Franz Perrez. Die Delegation umfasst auch drei Vertreter aus Klimaschutz- und Wirtschaftskreisen.


Vor vier Jahren beschlossen


Das Klimaabkommen von Paris war im Dezember 2015 verabschiedet worden. Es verpflichtet alle Staaten, ab 2020 konkrete Schritte zur Verminderung ihrer Treibhausgasemissionen zu unternehmen, um die weltweite Erwärmung auf weniger als 1,5 Grad zu begrenzen.


Die Staaten müssen alle fünf Jahre ihr Verminderungsziel erhöhen, Massnahmen zu dessen Erreichung ergreifen und über die Fortschritte berichten. Das Übereinkommen umfasst zudem Bestimmungen zur Anpassung an den Klimawandel und zu Unterstützungsmassnahmen, wie die Finanzierung und der Technologietransfer für Entwicklungsländer.


#chta

neuester

Jetzt sind sogar die Fake-Tests unbrauchbar - 740 000 zurückgerufen

379580

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Jetzt sind sogar die Fake-Tests unbrauchbar - 740 000 zurückgerufen

2329

Zum Nationalfeiertag

311

Jede Lüge zählt — Pflegepersonal kriegt versprochenen Bonus doch nicht ausbezahlt

37122

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

1111

Direkte Demokratie — Referendum «Stop Palmöl» mit rund 60'000 Unterschriften eingereicht

283

Krankheit macht frei –
über (Corona-) Verbrechen gegen die Menschlichkeit

1942

Wenn die Justizministerin lügt, dann zeugt dies von einem schlechten Charakter

4315

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

379580

Endlich — In Deutschland startet der ausserparl. Corona Untersuchungsausschuss (APU)

4624

Lügenpolitiker verschweigen 130 Fakten - Lockdown 100% umsonst

8043

n​ew swiss journal gmbH

postfach

4009 basel

e-mail
​ 

konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer a
gency