Bern – Bundesratsmehrheit verabschiedet Mandat für Klimakonferenz


Die Schweiz will sich am Uno-Klimagipfel im Dezember für eine wirksame Umsetzung des Klimaabkommens von Paris einsetzen. Der Bundesrat hat am Mittwoch das Mandat der Schweizer Delegation genehmigt.

mw Redaktion (sda)


Die 25. Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP25) sollte vom 2. bis zum 13. Dezember in Santiago stattfinden. Wegen der Unruhen im Land sagte Chile jedoch am Mittwoch die Ausrichtung des Gipfels ab. Wo dieser nun stattfindet, ist unklar.


Beschlossen werden sollen detaillierte Umsetzungsregeln in noch offenen Punkten. Dabei geht es vor allem um die Regeln zu Emissionsverminderungen, welche die Staaten durch Projekte im Ausland erzielen. Ein weiteres Thema ist der Umgang mit Verlusten und Schäden, die als Folge des Klimawandels entstehen.



ANZEIGE / VIDEO

Keine mehrfache Anrechnung


Die Schweizer Delegation wird sich gemäss dem Mandat dafür einsetzen, dass Emissionsverminderungen im Ausland nicht dem Geber- und dem Empfängerland angerechnet werden können. Dies würde den Anspruch und die Effizienz des Pariser Abkommens bedrohen, schreibt der Bundesrat.





Die Regelungen sollen auch sicherstellen, dass Auslandprojekte nicht, entgegen ihrem eigentlichen Zweck, negative Auswirkungen auf die Umwelt oder die Menschenrechte haben.



Klimafreundliche Investitionen


Am Rande der Klimakonferenz wird die Schweiz einen Anlass zur klimafreundlichen Ausrichtung der weltweiten Investitionen durchführen. Dabei handelt es sich um ein Kernanliegen des Pariser Abkommens.


Während der zweiten Konferenzwoche wollen sich die Umweltministerinnen und -minister zu Gesprächen auf höchster politischer Ebene treffen. Für die Schweiz wird der Direktor des Bundesamtes für Umwelt, Marc Chardonnens, daran teilnehmen. Die Schweizer Verhandlungsdelegation steht unter der Leitung von Umweltbotschafter Franz Perrez. Die Delegation umfasst auch drei Vertreter aus Klimaschutz- und Wirtschaftskreisen.


Vor vier Jahren beschlossen


Das Klimaabkommen von Paris war im Dezember 2015 verabschiedet worden. Es verpflichtet alle Staaten, ab 2020 konkrete Schritte zur Verminderung ihrer Treibhausgasemissionen zu unternehmen, um die weltweite Erwärmung auf weniger als 1,5 Grad zu begrenzen.


Die Staaten müssen alle fünf Jahre ihr Verminderungsziel erhöhen, Massnahmen zu dessen Erreichung ergreifen und über die Fortschritte berichten. Das Übereinkommen umfasst zudem Bestimmungen zur Anpassung an den Klimawandel und zu Unterstützungsmassnahmen, wie die Finanzierung und der Technologietransfer für Entwicklungsländer.


#chta

neuester

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

420709

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an

Die doofen Nüsse aus Fake-Ranche-City

Manchmal hilft nur noch Slapstick, um an der geballten Blödheit der aktuellen Berichterstattung nicht vollends zu verzweifeln. VIDEO —> ...

Deutschlands Willkommensruf wurde erhört – Jetzt brennt Vathy auf Samos

Auf der griechischen Insel Samos ist nahe dem dortigen Flüchtlingslager am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. «Es brennt am Rande des ...

Coronaskandal: Deutscher Anwalt verklagt Verantwortliche

Es könnten ungemütliche Zeiten für mögliche Corona-Skandal-Verantwortliche Politiker und Organisationen, wie z.B. die WHO, die Bill & Me...

Bundesamt für Gesundheit meldet neue Corona-Todesfälle von 87 und 93 jährigen Senioren

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Mittwoch zwei neue Todesfälle bekannt gegeben. Es starb eine 87 jährige Frau sowie ein 93 jähri...

Neue Mutter Teresa — Jetzt will auch Markus Söder mehr Flüchtlinge aus Griechenland

Redaktion Quelle (sda/dpa) Corona-Populist und CSU-Chef Markus Söder ist von der österreichischen Weigerung, Flüchtlinge von griechischen...

Anwälte klagen gegen Verantwortliche von Coronaskandal – Rede von Dr. Fuellmich in Berlin

#fuss #neu #corona

Widersprüche bei der Pandemie Planung in Deutschland

Deutsche Krankenhäuser halten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung immer weniger Intensivbetten für Covid-19-Pa...

Faschistoider Journalismus kämpft verzweifelt gegen die Wahrheit

Es verwundert nicht, dass faschistoide Coronapaniker, welche immenses Leid, extreme finanzielle Verluste und unfassbar viel Angst mitvera...

Deutsche «Bild» stellt sich gegen Merkels Corona Faschisten — jetzt greift das Widerstandsrecht

Höchste Zeit für Widerstand Erfreulich! Die Bildzeitung distanziert sich vom «Corona-Populismus» deutscher Bundespolitiker und unterstütz...

Es wird Zeit, dass Coronafaschisten gestellt werden

Kommentar von Martin Widmer – Jetzt geben sie wieder Gas, die Verschwörungsleugner und Coronafaschisten. Der zweite Tsunami globaler Bürg...

Rechtsanwälte klagen gegen Pandemie-Erfinder WHO, RKI, Drosten

Video Englische Übersetzung von Thomas Thank you very much I am Reiner Füllmich I am no conspiracy theorist But I am a ligigator since 2...

Corona «Event 201» — Die Pandemie soll als Initialzündung für eine Weltregierung dienen

Bei «Event 201» handelte es sich um die Simulation einer Corona-Pandemie, unglaubliche drei Monate vor ihrem tatsächlichen «Ausbruch». Da...

n​ew swiss journal gmbh

postfach, 4009 basel, e-mail
​konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer, new swisss journal gmbh