61 Straftaten in zwei Jahren - Junger Türke muss Schweiz verlassen


Ein türkisch-stämmiger Secondo muss die Schweiz verlassen, weil er innert zwei Jahren 61 Straftaten begangen hat. Das entschied das bernische Verwaltungsgericht und wies eine Beschwerde des 25-jährigen Mannes ab.


Das Obergericht hatte ihn zu einer Freiheitsstrafe von 40 Monaten verurteilt. Die kantonalen Behörden widerriefen darauf die Niederlassungsbewilligung. Nach der Entlassung aus dem Strafvollzug beziehungsweise nach der Beendigung der angeordneten Massnahme müsse der Mann das Land verlassen.


Körperverletzung, Raub, Brandstiftung


Dagegen wehrte sich der türkische Staatsangehörige erfolglos, wie aus dem am Dienstag publizierten Urteil hervorgeht. Die meisten der 61 Straftaten seien Gewaltdelikte gewesen - darunter Körperverletzung Raub und Brandstiftung.

Das zeuge von einer beträchtlichen kriminellen Energie. Zwar habe er die Taten mehrheitlich als Jugendlicher begangen. Doch angesichts des schweren Verschuldens überwiege das öffentliche Interesse am Widerruf der Niederlassungsbewilligung.


Dem Mann war als 18-Jähriger eine Persönlichkeitsstörung, eine Cannabis-Abhängigkeit sowie schädlicher Kokain- und Alkoholkonsum diagnostiziert worden. Laut Gericht machte er in der Therapie zwar Fortschritte, ist aber weiterhin rückfallgefährdet - zumal er auch im Massnahmenvollzug wiederholt gegen Regeln verstiess.


Rückkehr zumutbar


Zu Recht habe die bernische Polizei- und Militärdirektion auf eine gescheiterte Integration geschlossen, hält das Verwaltungsgericht fest. Die Rückkehr in die Türkei sei durchaus zumutbar.


Zwar habe er nie dort gelebt, doch verbinde ihn mit seinem Heimatland recht viel. So vertrete er nach eigenen Angaben traditionelle türkische Werte, wie zum Beispiel eine Tätowierung zeige.


In der Türkei könne er eine gemeinsame Zukunft mit seinem Cousin planen, der einst sein Komplize war und laut Gericht nach wie vor ein enger Vertrauter ist. Allerdings sei der Cousin neulich erneut verhaftet worden, räumt das Gericht ein.


#migr #chta #frta

neuester

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

345900

x gelesen

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

beispiel.png
beispiel.png
beispiel.png

Schweiz wartet auf Entscheidung: EU-Äquivalenz für Schweizer Datenschutz

70

Bundesrat will trotz Diskriminierung sechs Milliarden für EU-Horizon locker machen

588

Rechtsbürgerliche AFD duldet keine Mitglieder mit zurückliegenden Verbindungen zu radikalen Gruppen

185

Junge BILD-Journalisten kennen Journalistenkodex nicht – dafür Rapper Sidos Fäuste

266

Grossdemonstration in Stuttgart — 500'000 Demonstranten sollen teilnehmen

745

US Sicherheitsberater: WHO korrupt und gefährlich

1226

Die falschen Prognosen des Bundesrats — Widerstand gegen Rahmenabkommen wächst

883

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» ist es ziemlich egal

345900

Keine Gnade – Sebatian Kurz muss nun hart bestraft werden

677

«Corona war Fehlalarm» — Leak aus dem Seehofer Innenministerium

2934

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer