Basel-Stadt

Hochdeutsch sprechend – mit Migrationshintergrund

Betrug

Dreistheit

Straftat melden

button-Straftaten-1.png

Das müssen Sie wissen, bevor

Sie Opfer einer Straftat werden.

Hochdeutsch sprechender «falscher Polizist» ergaunert CHF 90’000

ab 1. Nov. 2019

25

19

1

1

4

13

11

1

95

erfasste Straftaten

mit Migrationshintergrund

ohne Migrationshintergrund

unbekannt

von Behörden vertuscht

Raub, Einbruch, andere

schwere Körperverletzung

Tötungsdelikte

% mit Migrationshintergrund 

Am 12.11.2019 wurde eine 77-jährige Rentnerin Opfer der Betrugsmasche. Die Frau erhielt mehrere Telefonanrufe eines Hochdeutsch sprechenden «Polizisten der Staatsanwaltschaft». Dieser erklärte, dass es in ihrem Quartier zu mehreren Einbrüchen gekommen sei. Ihr Geld sei somit nicht mehr sicher.

Nachdem die 77-Jährige über ihre finanzielle Situation eingehend ausgefragt worden war, wurde sie aufgefordert, unverzüglich Fr. 90.000.– bei ihrer Bank zu beziehen. In der Folge begab sich die Frau zu ihrer Bank, behändigte den Betrag aus ihrem Safe und legte das Geld in eine Tragtasche. Während der ganzen Zeit stand die 77-Jährige in telefonischer Verbindung mit dem «Polizisten sowie einer Polizistin», welche ihr Anweisungen gaben. Anschliessend wurde die Frau aufgefordert, das Geld bei einem Fahrradunterstand in der Käferholzstrasse zu deponieren. Um ca. 13.30 Uhr deponierte sie dort das Geld und begab sich wieder nach Hause. Später erhielt sie einen weiteren Anruf der «Polizisten», welche mitteilten, dass das Geld nun in Sicherheit sei.

WHO-Corona-Fake lässt Britische Wirtschaft um 20% einbrechen: 220'000 Arbeitslose in 3 Monaten

Jetzt sind sogar die Fake-Tests unbrauchbar - 740 000 zurückgerufen

Krankheit macht frei –
über (Corona-) Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Zum Nationalfeiertag

Wenn die Justizministerin lügt, dann zeugt dies von einem schlechten Charakter

Jede Lüge zählt — Pflegepersonal kriegt versprochenen Bonus doch nicht ausbezahlt

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

radio

n​ew swiss journal gmbH

postfach

4009 basel

e-mail
​ 

konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer a
gency