Zürich

Behörden verschweigen Täterschaft – mutmasslich Migrationshintergrund

Raubüberfall, Körperverletzung

Rohe Gewalt

Straftat melden

button-Straftaten-1.png

Das müssen Sie wissen, bevor

Sie Opfer einer Straftat werden.

Zwei Raubüberfälle in Zürich mit Verletzten

ab 1. Nov. 2019

25

19

1

1

4

13

11

1

95

erfasste Straftaten

mit Migrationshintergrund

ohne Migrationshintergrund

unbekannt

von Behörden vertuscht

Raub, Einbruch, andere

schwere Körperverletzung

Tötungsdelikte

% mit Migrationshintergrund 

Am frühen Sonntagmorgen, 10. November 2019, kam es im Kreis 11 in Zürich zu einem Raubdelikt. In diesem Zusammenhang nahm die Stadtpolizei Zürich drei Tatverdächtige fest.

Gegen 00.15 Uhr wurde ein 30-jähriger Mann im Kreis 11 an der Andreasstrasse von einem Unbekannten angegriffen und verletzt. Etwas später raubte vermutlich dieselbe Person in Begleitung von zwei weiteren Unbekannten an derselben Örtlichkeit einen 17-Jährigen aus.

Beide Geschädigten wurden durch die Täter bedroht, tätlich angegriffen und in einem Fall beraubt. Beide Opfer wurden dabei leicht verletzt. Den Tätern gelang zunächst die Flucht. Umgehend leitete die Stadtpolizei Zürich eine Nahbereichsfahndung ein.

Endlich — In Deutschland startet der ausserparl. Corona Untersuchungsausschuss (APU)

Direkte Demokratie — Referendum «Stop Palmöl» mit rund 60'000 Unterschriften eingereicht

Lügenpolitiker verschweigen 130 Fakten - Lockdown 100% umsonst

Schweizer Professor erklärt, warum bei Corona alle falsch lagen und immer noch falsch liegen

Corona Schweiz — Komitee fordert ausserparl. Untersuchung

Mohrenkopf: SVP-Chef Glarner erwägt Migros Boykott

Tracing-App: Bürger haben zurecht Angst vor staatlicher Totalüberwachung

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

radio

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4009 Basel

E-Mail
 

Konzept – Grafik – Webdesign
Herausgeber – Martin Widmer