Zürich

Behörden verschweigen Täterschaft – mutmasslich Migrationshintergrund

Raubüberfall, Körperverletzung

Rohe Gewalt

Straftat melden

button-Straftaten-1.png

Das müssen Sie wissen, bevor

Sie Opfer einer Straftat werden.

Zwei Raubüberfälle in Zürich mit Verletzten

ab 1. Nov. 2019

25

19

1

1

4

13

11

1

95

erfasste Straftaten

mit Migrationshintergrund

ohne Migrationshintergrund

unbekannt

von Behörden vertuscht

Raub, Einbruch, andere

schwere Körperverletzung

Tötungsdelikte

% mit Migrationshintergrund 

Am frühen Sonntagmorgen, 10. November 2019, kam es im Kreis 11 in Zürich zu einem Raubdelikt. In diesem Zusammenhang nahm die Stadtpolizei Zürich drei Tatverdächtige fest.

Gegen 00.15 Uhr wurde ein 30-jähriger Mann im Kreis 11 an der Andreasstrasse von einem Unbekannten angegriffen und verletzt. Etwas später raubte vermutlich dieselbe Person in Begleitung von zwei weiteren Unbekannten an derselben Örtlichkeit einen 17-Jährigen aus.

Beide Geschädigten wurden durch die Täter bedroht, tätlich angegriffen und in einem Fall beraubt. Beide Opfer wurden dabei leicht verletzt. Den Tätern gelang zunächst die Flucht. Umgehend leitete die Stadtpolizei Zürich eine Nahbereichsfahndung ein.

Nationalrat «Andi Glarner» ist neuer Präsident der Aargauer SVP

Sittenwächter UBS —Selbstzerstörung von Bankenplatz Schweiz geht weiter

Liveline-Schlepper-König Claus-Peter Reisch wird es angeblich zu linksradikal

BaZ-Jornalist Robin Rickenbachs pädpoplitische Idiotie ist kaum zu topen

Vom Iran gesteuerte Milizen böllern im Irak mit Mörsergranaten herum und spielen mit der Zündschnur

Es geht nicht um CO2 – stattdessen will man Billionen einsacken, die bisher Ölstaaten gehörten

Alma Zadic – verurteilte Muslima soll Justizministerin werden, nicht in Bosnien, in Österreich

Man muss nur schauen, wer von der grössten Lüge der Menschheitsgeschichte profitiert

radio

​​New Swiss Journal GmbH

Postfach

4055 Basel

 

Herausgeber und Redaktionsleitung

Martin Widmer

Impressum