Bern

Signalement von Behörden verschwiegen

Körperverletzung

Schnittwaffe

Straftat melden

button-Straftaten-1.png

Das müssen Sie wissen, bevor

Sie Opfer einer Straftat werden.

Opfer in Biel mit Schnittverletzungen – Tätersignalement wird verheimlicht

ab 1. Nov. 2019

25

19

1

1

4

13

11

1

95

erfasste Straftaten

mit Migrationshintergrund

ohne Migrationshintergrund

unbekannt

von Behörden vertuscht

Raub, Einbruch, andere

schwere Körperverletzung

Tötungsdelikte

% mit Migrationshintergrund 

Am Donnerstag, 7. November 2019, kurz nach 2310 Uhr, meldete sich bei der Kantonspolizei Bern ein Mann, der von einer Gruppe mehrerer Männer, mutmasslich mit Migrationshintergrund, tätlich angegangen wurde. Die umgehend ausgerückte Polizei fanden vor Ort den verletzten Mann. Er wurde durch die Ambulanz ins Spital gebracht. Der Mann wies Schnittverletzungen auf. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Wenn Behörden – wie in diesem Fall – aus politischen Gründen auf die Veröffentlichung des Tätersignalements verzichtet, schränkt sie dadurch Ermittlungserfolg erheblich ein.

Zum Nationalfeiertag

Wenn die Justizministerin lügt, dann zeugt dies von einem schlechten Charakter

Jede Lüge zählt — Pflegepersonal kriegt versprochenen Bonus doch nicht ausbezahlt

Keine Übersterblichkeit 2020 – Daniel Koch (BAG) log alle an und «allen» Medien ist es egal

Schweizer Politiker/innen vernichten weltweit Fortschritt - die Folge Armut, Krankheit und Hunger

Endlich — In Deutschland startet der ausserparl. Corona Untersuchungsausschuss (APU)

Direkte Demokratie — Referendum «Stop Palmöl» mit rund 60'000 Unterschriften eingereicht

Lügenpolitiker verschweigen 130 Fakten - Lockdown 100% umsonst

radio

n​ew swiss journal gmbH

postfach

4009 basel

e-mail
​ 

konzept, grafik, web- & database/design
martin widmer a
gency